Jubiläums-Spezial-Ausstellung am 26.06.2022

Für unser Jubiläumsjahr haben wir auch eine Spezial-Ausstellung geplant. Und Planung bedeutet oft lange Vorlaufszeiten – die hatten wir auch hier. Bereits im November 2021 musste sie, da solche Ausstellungen unter VDH-Flagge stattfinden, angemeldet und termingeschützt werden. Dann musste eine Richterin gefunden werden, die an diesem Wochenende noch nicht verplant war. Mit Iris Steigmüller haben wir letztendlich einen sehr guten Griff getan. Eine Richteranwärterin hat dann auch noch bei uns angefragt; Nastasja Vatter haben wir natürlich gerne bei uns eingeladen, denn an Nachwuchs mangelt es ja überall. Währenddessen hat die Ausstellungsleitung die Meldungen entgegengenommen, Sandra Mayer hat den Katalog erstellt, gedruckt und gebunden.

 

Ein paar Mitglieder konnten dann zur Mithilfe bei der Veranstaltung gewonnen werden, damit nicht nur der sog. „harte Kern“ alles stemmen musste. Am Vortag wurde eingekauft, die Halle gerichtet und dekoriert, also alles erledigt, was recht zeitaufwändig ist. Wohl wissend, dass die Aussteller eine teilweise lange Anreise haben, waren wir am Sonntag frühzeitig an der Halle, um die Anmeldungen entgegenzunehmen und auch Kaffee anbieten zu können.

 

Um 10.00 Uhr begrüßten der 1. Vorsitzende der Gruppe, Christian Heeg, der Vertreter der Verbandsgemeinde, Franz Zirker, und der 1. Vorsitzende des DTK-Landesverbandes, Michael Baus, die Anwesenden, eingebunden in Vorträge der Jagdhornbläser aus Ludwigshafen. Und schon konnte das Richten starten. Gemeldet waren 48 Hunde, bewertet werden konnten 44 Hunde, davon erhielten 30 Teckel ein Vorzüglich, davon 4 aus unserer Gruppe, und zwar

 

Dachs (Otis) von der Daro Ranch, Besitzer Christian Heeg

Gustl vom Teufelsfelsen, Besitzerin Marion Böhmer

Hugo vom Brigittenhof, Besitzerin Nicole Storzum

Sofia von Rauhenstein, Besitzerin Dr. Eva-Marie Wagner-Ehrhart,

 

13 Teckel ein Sehr gut und 1 Teckel ein Gut. Innerhalb der 9 möglichen Teckel-Arten waren 31 Klassen besetzt. DTK-Anwartschaften wurden vergeben: 9 CAC Kurzhaar, 1 Res.-CAC Kurzhaar, 7 CAC-Rauhaar, 4 Res.-CAC Rauhaar, 6 CAC Langhaar, 1 Res.-CAC, verteilt auf Jugend-CAC, CAC und Veteranen-CAC.

 

Großen Dank nochmals an Iris Steigmüller, die mit einem fulminanten Wissen über Teckel brillierte und auch das Ring-Team damit in ihren Bann zog.

 

Als dann die letzten Aussteller die Halle verlassen hatten, begann das große Aufräumen, wobei ein Aufräumen bekanntlich immer länger dauert als ein Aufbau. 

 

Anita Weiß, Ausstellungsleitung Spezial-Ausstellung

Die Gruppe Römerberg dankt sehr herzlich den Helfern: Anita und Willi Weiß, Sandra und Lucas Mayer, Jianhua Zhu, Christine Rüter und Stefan Köhler, Peter Maßholder und Sarah Steffen, Karin und Gerd Wittmann, Gudrun Storm, Sandra Stubenbordt, Susanne Pflanz, Ulrike Gutmacher, Dr. Eva-Marie Wagner-Ehrhart, Markus Rech , Udo Spörl, Gertraut Roscher

 

Christian Heeg, 1. Vorsitzender

Frühjahrswanderung am Isenachweiher

Samstag, 23. April 2022, 11:00 Uhr: Nur wenig Sonne dringt durch die Bewölkung des Jägerthals bei Bad Dürkheim im nordöstlichen Pfälzerwald. Trotzdem ist es ein freundlicher Morgen. Durch den Taleinschnitt der Isenach, ein Bach, dessen Quelle im Diemersteiner  Wald auf einer Höhe von 319 Metern liegt und nach etwa 36 Kilometern bei Bobenheim-Roxheim in den Rhein mündet, fegt ein kühler Wind, der die Wandergruppe am Isenachweiher empfindlich trifft.  Der Isenachweiher ist nach alter regionstypischer Bezeichnung  eigentlich ein Woog. Optisch ist er ein kleiner Stausee in der Größe von etwa zwei Fußballfeldern, mit einer Staumauer und maximaler Tiefe von acht Metern. Am Südufer des Weihers lag auf dem Staudamm einst ein Wärterhaus. Es wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts als Forsthaus benutzt. In dem engen Seitental wurde die Isenach etwa fünf Kilometer unterhalb ihrer Quelle in den Jahren 1736/37 aufgestaut, um eine gleichmäßige Wasserführung des Flüsschens zu gewährleisten. Diese war notwendig, weil die Pumpen des ebenfalls 1736 errichteten Gradierwerks Bad Dürkheim bis 1850 mit Wasserkraft betrieben wurden, die aus der Isenach gewonnen wurde. Zudem stellte der Woog die Versorgung eines Mühlrades unterhalb des Staudamms sicher.

 

Hier nun stehen sie, 29 Erwachsene, zwei Kinder und zwölf Dackelhunde, zusammen mit Wanderfreunden und deren drei Basset-Hounds. Die Wanderstrecke führt über Waldwege bachaufwärts. Ein Weg ist noch von umgestürzten Bäumen und Astbruch gekennzeichnet, Ergebnis eines unerwarteten starken Schneefalls 14 Tage zuvor. Ziel der Vier-Kilometer-Wanderung, oder vielleicht auch als Waldspaziergang zu bezeichnen, ist ein Rastplatz mit Holzpavillion auf einer Waldlichtung, wo zu früher Zeit ebenfalls am Bach schon mal ein Forsthaus gestanden hat. Vorher im Wald, noch etwas windgeschützt, spürt die Gruppe nun wieder diesen frühlingshaften Windzug. Umso besser deshalb der traditionelle Obstler und die Brezeln.  Zurück zum Isenachweiher geht es über verschiedene Wege und dieses Mal natürlich bachabwärts.

 

Den Wanderabschluss macht die Gruppe in der etwa drei Kilometer unterhalb des Isenachweihers gelegenen Waldgaststätte „Alte Schmelz“, eines damaligen Eisenhammers, der über eine Mühle mit dem Wasser der Isenach angetrieben wurde. Und jetzt ist auch die Sonne wieder da.

 

Udo Harry Spörl,  Obmann für die Öffentlichkeitsarbeit

Herbstwanderung 2021

Es ist Samstag, der 09. Oktober 2021, 11:00 Uhr. Der morgendliche Nebel des Haardtrandes, einem Mittelgebirgszug am Ostrand des Pfälzerwaldes, ist wärmenden Sonnenstrahlen gewichen und unten an den Ausläufern ist Erntezeit und besonders die Weinlese rund um die kleinen Weinorte das momentane lebhafte Bild, neben dem herrlichen Fernblick über die Rheinebene bis hinüber zum Odenwald. Hier, beim Forsthaus „Lindemannsruhe“, einer auf fast 469 m hoch gelegenen Passhöhe in der Waldexklave der pfälzischen Kleinstadt Freinsheim, oberhalb von Bad Dürkheim und dem Vorort Leistadt, dominiert ein weiteres, ganz anderes lebhaftes Bild: es sind 41 Wanderinnen und Wanderer mit 23 Dackelhunden, die sich zu ihrer traditionellen Herbstwanderung getroffen haben. Durch den Mischwald aus Nadelgehölzen, Esskastanien und dem nun mehr und mehr aufflammenden Laub des goldenen Herbsts, dem Indian Summer, soll es auf dem Ganerbenweg hin zum Ungeheuersee gehen und von dort auf einem Rundweg zurück zum Forsthaus Lindemannsruhe. Das Forsthaus ist nach dem einstigen Oberförster Karl Friedrich Ludwig Lindemann benannt, der 1855 bis 1883 hier seinen Dienst versehen hat. Auf den vor uns liegenden etwa sieben Kilometern ist viel Vergangenheit erhalten geblieben, darunter alte Grenzsteine und sagenumwobene Felsformationen. Viele Legenden ranken sich um dieses Gebiet. Wen wundert’s, wenn wir die Teufelsmauer, Teufelsbank, das Kanapée (eine Waldklause), die Suppenschüssel (eine alte Richtstätte), die Grenzsteine der Leininger Fürsten und die Felsformation Krummholzer Stuhl passieren werden. Und dann der Ungeheuersee. Er wurde im ausgehenden Mittelalter oder der frühen Neuzeit als Viehtränke angelegt, es entstand ein kleiner See und Sumpflandschaft. Das ist heute noch so. Der See steht seit den 1930er Jahren als Naturdenkmal unter Naturschutz. Seit alter Zeit wird der See von der Bevölkerung als Ungeheuersee bezeichnet, weil man in der sumpfigen Umgebung Ungeheuer vermutete. Allerdings leitet sich der Name aus den Wörtern „Unger“ (für Waldheide) und „Heyer“ (für Gehege) ab. Wer aber schon in der Dämmerung, bei Nebel und Frost einmal hier war ……

Die Wandergruppe hielt hier Rast, um dann weiter über einen kräftezehrenden Anstieg zum Forsthaus zurück zu kehren. Dort erfolgte in der Forsthausgaststätte unser diesjähriger Wanderabschluss. Trotz einiger Strapazen wegen der Baumwurzeln und Sandsteine auf der Wegstrecke waren alle Altersklassen von Kleinkind bis zu unseren betagten Senioren mit dabei. Und Respekt zollten wir einem Mitglied, der Kinderwagen schob, Kinderwagen und auch zeitweise noch Kleinkind trug und unseren Jüngsten, die dieses Abenteuer durchgestanden haben. Für unsere Senioren gab es das Angebot für eine Kurzstrecke. Ein wunderschöner sonniger Tag bis zum Schluß und eine Stärkung des „Wir-Gefühls“ unserer Gruppe Römerberg. Es braucht nicht sonderlich erwähnt zu werden, dass so viele Dackelhunde in unterschiedlichster Ausprägung und eine Basset-Hound-Hündin bei anderen Wanderern und bei Begegnungen für anhaltenden Gesprächsstoff sorgten.

 

Udo Harry Spörl

Obmann für die Öffentlichkeitsarbeit

Zuchtschau 2021

Auch in diesem Jahr, bei sommerlichen Temperaturen und coronabedingten Auflagen, war unsere Zuchtschau ein voller Erfolg. Trotz der erschwerten Bedingungen sind ca. 40 Teilnehmer angereist und wurden durch unseren 1. Vorsitzenden Christian Heeg begrüßt.

Auch Bürgermeister Hoffmann war in diesem Jahr wieder zugegeben und freute sich mit uns, dass diese Veranstaltung möglich war und überreichte uns ein Präsent.

 

Richterin Heidrun Odenweller-Klügl begrüßte dann unsere, zum Teil doch sehr aufgeregten, Zuchtschauteilnehmer.

Die 12 gemeldeten Dackel wurden von der Richterin mit fundiertem Wissen dem Publikum vorgestellt und  bewertet.

 

Es gab 4 x Vorzüglich, 5 x sehr gut und  unsere Jüngsten wurden mit 2 x mit Vielversprechend bewertet.

Tagessieger war der Rauhaardackel Emma von Burg Ehrenfels, Besitzerin Frau Susann Dalkin.

 

Wie im letzten Jahr hatten auch unsere Familiendackel ihren Auftritt. Wir hatten insgesamt 7 Dackel zur Wahl des schönsten Familiendackels  und auch hier wurden die „Ringrunden“ von den fachmännischen Kommentaren der Richterin begleitet.

Schönster Familiendackel in den 3 Haararten wurden:

1. Platz Rauhaar: Nelly, Besitzerin Manuela Witthöft

1. Platz Kurzhaar: Maja, Besitzer Sascha und Ria Hulitschke

1. Platz Langhaar: Ricky, Besitzerin Sandra Mayer

 

Und zum Schluss unser beliebtes Dackelrennen. In diesem Jahr liefen unsere Rennrouladen durch eine Absperrung getrennt auf 2 Bahnen und sorgten bei den Zuschauern durch nicht geplante komische Einlagen für sehr viel Spaß.

Es nahmen 9 Dackel am Rennen teil und belegten den

1. Platz: Maxl (Dagobert), Besitzer Reiner Bruxmeier 7,51 Sekunden

2. Platz: Maja, Besitzer Sascha und Ria Hulitschke 8,71 Sekunden

3. Platz: Nelly, Besitzer Manuela Witthöft 9,08 Sekunden

Und auch in diesem Jahr war der „Kleinste“ der Schnellste!!

 

Der Vorstand bedankt sich bei allen Besuchern und unseren treuen Helfern.

Herbstwanderung 2020

Es ist Samstag, der 10. Oktober 2020, 14:00 Uhr. Die Sonne bescheint die bewaldeten Bergrücken und die abgemähten Wiesen des  Hammeltals. Sie wirft wunderbare Schatten in Hell und Dunkel und glitzert im Schwabenbach und der Moosdell. Noch am Vormittag hatte es leicht geregnet. Der Wald riecht frisch und würzig. Das Laub der Bäume geht über von einem Grün in das herbstliche Gelb und Rot. Ein goldener Oktobertag.

Wir befinden uns im mittleren Pfälzerwald, in der Haardt mit der Kurstadt Bad Dürkheim an der Deutschen Weinstraße.

Startpunkt ist das Naturfreundehaus Groß Eppental. 21 Herbstwanderinnen und Herbstwanderer mit ihren Teckeln der Gruppe Römerberg wollen zum Hammelsbrunnen, einer von 23 Quellen im Hammeltal und seit 1884 gefasst, 1904 in eine Sandsteinanlage mit Springbrunnen eingebunden.

Zuerst ein Anstieg entlang des Ebertstalbachs am Bretterkopf (420 m NN) bis zum Wanderknotenpunkt „An den drei Eichen“. Von dort aus geht es durch das sonnenbeschienene Hammeltal entlang dem Schwabenbach, vorbei an der Betzenquelle bis zum Hammelsbrunnen, wo eine Rast eingelegt wird. Selbstgebackener Hefezopf, Brezeln und ein Prozentiger aus Obst, natürlich auch die vielen unterschiedlichen Teckel einmal zu sehen, macht andere Wanderer und besonders Kinder mit ihren Eltern auf uns aufmerksam und führt zu guten Gesprächen. Auch auf der Strecke. So ist das bei uns in der Pfalz. Man hat sofort Kontakt.

Nach der Rast geht es auf andere Route über Waldpfade zurück bis zur Betzenquelle und von dort aus weiter, über „Drei Eichen“ bis zum Naturfreundehaus. Hier haben wir unseren Tagesabschluss und es darf einer nicht fehlen: der berühmte Pfälzer Schorle im Dubbeglas.

Udo.H.Spörl

Zuchtschau 2020

Unsere Zuchtschau am 6.9. war wieder ein voller Erfolg.  Leider fiel unsere Obfrau für das Ausstellungswesen Sarah Steffen wg. Krankheit aus. Zum Glück konnte unsere Obfrau für das Begleithundewesen Sandra Mayer kurzfristig einspringen und organisierte diese Veranstaltung parallel zur BHP. Als Assistentinnen hatte sie sich zwei Trainerkolleginnen, Dr. Eva-Marie Wagner-Ehrhart und Anita Weiß, zur Seite genommen. Zu dritt konnte dann das umgangreiche Formularwesen bewältigt werden, so dass auch die Richterin Heike Behring zufrieden war. Viel Spaß bereitete auch die Wahl zum schönsten Familiendackel: "Thor" von Verena Guttenberger und "Ricky" von Sandra Mayer. Auch  AHA  (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken) konnte dank Peter Maßholder  voll umfänglich eingehalten werden.

 

Und gute Ergebnisse gab es auch, Glückwünsche an die 16 Teilnehmer: 10xV, 4xSG, 1xG, 1xVV.

Tagessieger wurde die Kurzhaarhündin "Erle vom Brexbach" von J. Velten und R. Steppart.

 

Herzlichen Dank an die Richterin, an die Teilnehmer und an die fleißigen Helfer.

Weihnachtsfeier 2019

Durch die stille Nacht, param pam pam pam.......ram pam pam pam,  ram pam pam pam.....usw.

 

das war  "The Little Drummer Boy" , der Hit des Abends.

 

Ansonsten war das unsere traditonelle  Weihnachtsfeier mit Ehrungen:

40 Jahre Marianne Schlipp

35 Jahre Lothar Magon

10 Jahre Rene Getto

10 Jahre Ivan Mellein

BHPS-G-Nadel Yvonne Reiter

 

und musikalischer Begleitung ( Ehepaar Keller ), Vorträgen ( Marliese Schuster ),  Tombola, Hundebescherung ( Yvonne Reiter ), Gratis-Weihnachtssternen und ohne Schokoladen-Nikoläuse ( aus Kostengründen ).

 

And last but not least: Danke an unseren "Hof-Fotografen"  Lutz Uther.

 

 

 

Messe "Mein Hund" in Mannheim

Herbstwanderung 2019

"Wenn Dackel reisen, lacht der Himmel". So könnte man Wetter und Stimmung bei unserer Herbstwanderung beschreiben. Vorbereitet von Udo und Yvonne  machten wir einen Spaziergang rund um das Forsthaus Weilach bei Bad Dürkheim. Anschließend kehrten wir in die Hütte des Pfälzerwald-Vereins ein, wo wir noch im Freien pfälzische Spezialitäten  genießen konnten.

Zuchtschau und Sommerfest 2019

Mittendrin und nicht nur dabei – so kann das Fazit lauten, als bei sommerlichen Temperaturen unser Sommerfest  zu Ende ging. Die Veranstaltung stand erstmals unter der Schirmherrschaft des neu gewählten Bürgermeisters, Herrn Matthias Hoffmann, der mit seiner Ehefrau sehr lange bei uns verweilte und beide durch ihre unkomplizierte nette Art und Bürgernähe sofort „dazu gehörten“.  

Bei herrlich vorbereiteten Gelände und bestem Rasenschnitt hatte es am Morgen mit dem Juniorhandling begonnen. Mittendrin, im abgesteckten Viereck zwei der Allerjüngsten, eineinhalb und vier Jahre alt, und später ein Neunjähriger mit großem Lob für sein Auftreten und alle mit einem Riesenspaß. Mittendrin dann auch während der folgenden Zuchtschau die Vorführenden mit ihren unterschiedlichen Hunden, vom Rauhaar- über den Langhaar- bis hin zum Kurzhaarteckel. Rege Beteiligung auch bei der Wahl des schönsten Familiendackels und dann der unerwartete Höhepunkt vor dem Ausklang des Festes: es war das erstmals durchgeführte Dackelrennen, das fast alle Anwesenden mit ihren Vierbeinern auf die Platzwiese lockte. Ein tolles Kurzstreckenrennen gegeneinander von großen und kleinen Dackeln, spielerisches Laufen für die Hündinnen und Rüden und einem überraschenden Ergebnis. Es war einer der Kleinen, der alle anderen hinter sich ließ.

Es gab Pokale, Medaillen und Urkunden für die guten und besten Leistungen und für die Jüngsten Gummibärchen sowieso.

Schöne Unterhaltungen und interessante Gespräche im Tagesverlauf, nicht zuletzt sorgte die angereiste Richterin aus dem Raum Pforzheim mit ihrer fachkundigen, begleitenden Kommentierung für die Aufmerksamkeit der Zuschauer .

Der Vorstand bedankt sich  bei allen Besuchern und vor allem bei unseren treuen Helfern.

Frühjahrswanderung 13.04.2019

Am Treffpunkt an der „Waldschenke Ludwigsbrunnen“ war es frostig und sogar einige Schneeflocken schwebten durch die Luft. Trotzdem war die Stimmung bestens. Christine Rüter und Stefan Köhler führten uns auf einem abwechslungsreichen Weg mit schönen Aussichten auf das Rheintal, vorbei am Ludwigsbrunnen, zur Ruine „Wolfsburg“, wo es die traditionelle Stärkung in Form einer guten „Birne“ gab. Sogar eine kleine Wirtschaft war geöffnet. Dann ging´s zur zurück zur „Waldschenke Ludwigsbrunnen“, wo es wahlweise einen hervorragenden Spießbraten gab oder „à la carte“ gegessen wurde. Und natürlich schmeckten auch die guten Schoppen…

Weihnachtsfeier 2018

"Und wieder ist sie da, die Weihnachtszeit,

doch bist du wirklich für sie bereit?"

Dies war der Beginn der "Weihnachtsgedanken", mit denen der 1. Vorsitzende Dieter Müller die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste begrüßte.

Unsere Mitglieder Ursula und Joachim Keller begleiteten die gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder mit Piano und Trompete und Marliese Schuster hielt wieder eine humorvolle  Rede.

Dann nahm der 2. Vorsitzende Christian Heeg Ehrungen vor:

Für seine langjährigen und außergewöhnlichen Verdienste erhielt der 1. Vorsitzende Dieter Müller die DTK-Verdienstnadel in Gold.

Für ihre Verdienste um die Gruppe wurden mit der DTK-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet: Schriftführerin Anita Weiß, der Obmann für  das Gebrauchswesen  Willi Weiß und unsere "Dackelmutter" Rita Müller. 

Der 1. Vorsitzende ehrte dann für langjährige treue Mitgliedschaft:

Ehrenmitglied Hermann Deege 30 Jahre

Sophie Schlittenbauer 20 Jahre

Elke Fischer-Bieneck, Barbara Kübler und Marion Wypschlo 10 Jahre.

Herzliche Glückwünsche für alle Geehrten!

In diesem Jahr bescherte dann Willi Weiß unsere Dackel mit Hundeleckereien. 

Nach den Dankesworten des 1. Vorsitzenden an den Vorstand und an alle Mitglieder und den  besten Wünschen für das Weihnachtsfest und zum Neuen Jahr wurde noch gemütlich beisammen gesessen bei den guten Speisen und Getränken des Hotels "Pfälzer Hof".

Herbstwanderung 2018

Super Wetter, tolle Wanderung

 

Bei Kaiserwetter trafen wir uns in Haßloch am Parkplatz des TSG-Restaurants "Olympia". Unter Führung von Karin und Gerd Wittmann spazierten wir gemütlich durch die herbst-bunten Wälder zur historischen "Fron-Mühle", die Karins Tante gehört. Dort war für eine Stärkung alles vorbereitet und wir saßen im Mühlenhof gemütlich beisammen. Interessierte konnte die Originaleinrichtung der Mühle besichtigen. Alles sah aus, als sei hier gestern noch gemahlen worden. Und auf einem kleinen Schießstand konnte man mit selbstgebauten Gewehrchen seine Treffsicherheit beweisen. 

Schließlich gings zurück zum "Olympia", wo wir mit diversen Spezialitäten und einem guten Schluck den Tag ausklingen ließen.

Sommerfest mit Zuchtschau am 17.06.2018

Bei wunderschönem Wetter konnten wir unser Sommerfest feiern, wenn auch die Teilnehmerzahl weit hinter dem letzten Jahr zurück blieb. Gehen wir mal nicht von Desinteresse am Feiern aus, sondern machen das 1. WM-Spiel unserer Mannschaft an diesem Nachmittag dafür verantwortlich.

 

Letztes Jahr haben wir ja einen neuen Bräter „eingeweiht“, in diesem Jahr hat unser langjähriger Grillmeister Gerhard den  Nachwuchsgriller Peter in die Geheimnisse exzellenter Steak- und Bratwurstzubereitung eingeführt. Dazu kamen wieder einmal die hervorragenden Salate unserer Mitglieder und auch wieder ein sehenswertes Kuchenbuffet. 

 

Wer konnte, hat mitgeholfen, so dass sich alle wohlgefühlt haben.

 

Bei der Zuchtschau hatten wir nur 5 Hunde, die von den Richterinnen Jeanine Bandel und Ingeborg Bandel mit Formwert, Zahn- und Rutenstatus beurteilt wurden. Tagessieger war „Frizzi“ (Celin vom Rainerschlössl) mit ihrer Führerin Ingrid. Herzlichen Glückwunsch den beiden und Danke an die Richterinnen und das Zuchtschauteam Sarah und Sandra, die erstmals unseren neuen Club-Pavillon nutzen konnten.

 

Frühjahrswanderung 2018

Weihnachtsfeier 2017

Und wieder sind sehr viele Mitglieder unserer Einladung gefolgt und haben einen wunderschönen Abend mit uns verbracht. 
 
Unser 1. VS, Dieter Müller, nahm in diesem Rahmen auch die Ehrungen für langjährige  Mitgliedschaft vor. 
 
Dass wir eine hündische Tischdeko hatten, ist der Geduld und Ausdauer von Beate Feiniler und ihrem Mann Jürgen zu verdanken. 
 
Danke an Marliese Schuster, die auch dieses Jahr wieder eine passende Geschichte ** zum Vortragen gefunden hat, und Danke  an Joachim Keller und seine Gattin für die musikalische Umrahmung. 

 

Und wie immer von allen sehnlichst erwartet: Bescherung der Vierbeiner durch Ilona und die Tombola für die Zweibeiner.

 

**  findet Ihr unter "Downloads".

 

<< Neues Textfeld >>

Herbstwanderung 2017 "Goldener Oktober"

Bei sonnigem Herbstwetter begrüßte unser Vorsitzender Dieter Müller zahlreiche Mitglieder, unter ihnen auch einige neue Gesichter, mit ihren treuen Gefährten am "Wasserhaus" in Harthausen, um unter Führung von Willi Weiß durch den goldenen Herbstwald mit herrlichen dicken Eichen zu wandern. Auf den  ebenen Wegen konnte auch unsere Rollstuhlfahrerin gut mithalten. Am "Kräutergarten" hatten Willi und Anita eine "Starkungsstation" mit Birnengeist, Rhabarberlikör und Brezeln aufgebaut. Danach gings zurück zum "Wasserhaus", wo sich alle bei deftigen Speisen und Getränken erholen konnten. Ein herrlicher Tag klang so gemütlich aus. Vielen Dank für die Bilder an Lutz Uther!

Zuchtschau und Sommerfest 2017

Mit 60 Gästen waren es in diesem Jahr etwas weniger als in 2016. Alle Gäste wurden mit einem Glas Sekt bzw Sekt/Orange begrüßt.

 

Endlich hat die Gruppe einen eigenen Bräter, den unsere Grillmeister Gerhard Antoni und Günter Schmitt mit wie immer bestens schmeckenden Steaks und Würstchen eingeweiht haben.

 

Und auch wieder herzlichen Dank für die vielen Kuchen, die von den Mitgliedern gespendet wurden.

 

Bei der Zuchtschau wurden 8 Teckel der Richterin Dr. Anne Posthoff vorgestellt und von ihr mit fachkundigem Kommentar für die Zuschauer bewertet. Tagesbester Teckel wurde der Rauhaar-Rüde "Enzo vom Hürtenwald", Besitzerin Karin Wittmann.

 

Zuchtschauleiterin Sarah Steffen habe zusammen mit Sandra Mayer eine tolle Arbeit gemacht, lobte die Richterin; herzlichen Dank dafür.

 

Und Danke auch an alle, die die Veranstaltung als Helfer so kräftig unterstützt haben.

Frühjahrswanderung

Z u einer “kleinen” Wanderung trafen wir uns am

Samstag den 29.04.2017 am Vogelpark in  Böhl – Iggelheim. 

Im Rentnertempo liefen wir zur Bruchhäusel Hütte und machten dort eine längere Verschnaufpause. Zur Stärkung gab es  Brezeln und zur Vorbeugung einer Magenverstimmung eine  hochprozentige "Arznei" . 

Nach der Pause ging es am Naurfreundehaus vorbei zurück zum Vogelpark. Bei Riesenschnitzeln und saftigen Steaks saßen wir noch lange gemütlich beisammen.

 

Weihnachtsfeier 2016

Herbstwanderung 2016

Sommerfest und Zuchtschau 2016


Beim Sommerfest konnten wir 70 Mitglieder begrüßen; die zahlreiche Teilnahme hat uns sehr gefreut.

Alle Gäste wurden mit einem Glas Sekt bzw. Sekt/Orange begrüßt. Unsere bewährten Grillmeister Gerhard Antoni und Günter Schmitt bewiesen ihr Können mal wieder bei den Steaks. Danke an alle, die so viele köstliche Kuchen für uns gebacken haben. Die Kuchen waren schon gegessen, als sie fotografiert werden sollten...
Und es hat allen Gästen sehr gut geschmeckt,
denn wir waren ausverkauft.

Bei der dem Sommerfest angegliederten Zuchtschau wurden wurden 13 Hunde vorgestellt. Richter war Herr Wolfgang Trumpfheller.

Tagesbester Teckel war die Langhaar-Hündin Ninja von Ruppelshof, stolze Besitzerin Christine Fritz.

Die Zuchtschauleitung hatte die neu gewählte Obfrau für das Ausstellungswesen, Sarah Steffen, die ihre neue Aufgabe mit Bravour meisterte.

Dank all denen, die beide Veranstaltungen kräftigst als Helfer unterstützt haben!

Teckel der Gruppe

Schnappschüsse

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DTK Gruppe Römerberg 1982 e.V.